Demographische und ökologische
Veränderungen erfordern nachhaltige
und flexible Wohnkonzepte.

In einer Bauherrengemeinschaft zu
bauen, ist Verpflichtung gegenüber
der Gemeinschaft und Chance auf
individuelle Planung. Daraus entstand
das Konzept eines Hauses welches
sich den Bewohnern in ihrer jeweiligen
Lebenssituation anpasst und zugleich
eine hohe Energieeffizienz aufweist.

Die Wohnräume sind um einen zen-
tralen Treppenhauskern organisiert.
Dadurch ist die Grundrissgestaltung
sehr variabel. Mit geringen Erschlies-
sungsflächen können auf einem Stock-
werk bis zu drei Wohnungen abgeteilt
und Wohnflächen jederzeit umverteilt
werden.

Nach außen wirkt das kubische Ge-
bäude mit seiner reduzierten Ästhetik
vornehm zurückhaltend. Der Park
umfließt das Gebäude, ohne starre
Abgrenzung setzt sich das weiche
grün in den privaten Gartenbereichen
fort. Die Brauntöne des Sandstein-
sockels bilden eine harmonische Sym-
biose mit den vorhandenen Materia-
lien am Ort. Klare Einschnitte geben
dem Gebäude eine verhaltene Plasti-
zität. Die gegliederten Glasflächen
mit den schmalen Fenstern stehen
in der Tradition der klassisch bürger-
lichen Wohnhäuser.

Der Baukörper ist kompakt und zeich-
net sich durch geringe Transmis-
sionswärmeverluste aus. Dank eines
durchdachten, einfachen und effi-
zienten Energiekonzeptes mit Regen-
wassernutzung zur Kühlung und
als Wärmespeicher kann das Gebäude
CO2-neutral betrieben werden.

Wettbewerbsjahr 2011
Leistungsphasen 1 - 2
Arbeitsraum 2008
Bergdoppel 2011
Energiegarten 1996
Hausblick 2009
Landhaus 2003
Parkhaus 2011
Öffentliches
Haus am Höhenpark in Stuttgart
Wettbewerb für eine Baugemeinschaft